3 – Marktbrunnen

Auf dem Gang über den Marktplatz lassen wir das Ensemble des fränkischen Kleinstadtplatzes auf uns wirken. Seit der Erlangung der Marktrechte im Jahr 1333 schlägt hier das wirtschaftliche Herz der Stadt. Noch heute finden hier Jahrärkte statt. Und bei Kirchweih (1. Augustsonntag) und Bürgerfest (alle fünf Jahre) ist er der ideale Festplatz.

Der große Marktbrunnen wurde 1775 aus Stein errichtet und löste die vorher vorhandenen Holztröge ab. Er stellte bis zum Bau der Wasserleitung 1898 die Wasserversorgung für Bürger und Vieh sicher. Die vier Wasser speienden Engelsköpfe aus Bronze übernahm man von dem alten Holzbrunnen. Auf dem Abschlussstein ließen die damals maßgeblichen Ratsmitglieder ihre Initialen einmeißeln. Dieser Stein ziert auch den 1989 im Rahmen der Altstadtsanierung errichteten Neubau aus Muschelkalk. Zur Feier der ersten Wasserversorgung in Gräfenberg 1899 wurde die Ritterfigur in der Mitte des sechseckigen Brunnens angebracht. Sie erinnert an den berühmtesten Sohn der Stadt, den Minnesänger “Wirnt von Grafenberc”, der 1170 hier geboren wurde. Ihr Blick richtet sich auf das bemalte Haus gegenüber.